Physiotherapie ErftstadtLogo der Physiotherapie Erftstadt Kierdorf

Verschaffen Sie sich jetzt Linderung! 

 

Die Physiotherapie definiert sich heute als Bewegungstherapie.

Das Ziel der Physiotherapie Erftstadt Kierdorf, oder auch Krankengymnastik genannt, ist, Ihre akuten Schmerzen schnellstmöglich durch aktive und passive Behandlungsmethoden zu lindern. Ob es sich hierbei um einen Bandscheibenvorfall handelt, um Blockierungen in der Wirbelsäule, Schmerzen in Gelenken oder um Verspannungen in der Muskulatur. Die Physiotherapie Erftstadt Kierdorf kann Ihnen helfen wieder schmerzfrei Ihr Leben zu genießen. Darüber hinaus wird durch eine aktive  Rehabilitation Ihr Selbstmanagement gefördert. Dies beinhaltet eine aktive Rolle Ihrerseits, um den Therapieprozess in der Krankengymnastik über den Kontakt zum Physiotherapeuten hinaus zu steigern.

Nicht nur die Therapie und die Rehabilitation stehen im Vordergrund, sondern auch die Prävention. Dies entspricht dem heutigen Körperbewusstsein eines Patienten und erweitert den Bereich der Physiotherapeuten. Hierzu finden Sie weitere Informationen unter Gymnastikkurse und Gerätetraining.

Zu Beginn der Therapie erstellen Sie gemeinsam mit Ihrem Physiotherapeuten Ihren individuellen Behandlungsplan. Notwendige Anwendungen bei akuten Schmerzen werden sofort durchgeführt. Bei chronischen Schmerzen oder Schmerzsyndromen empfehlen wir die Schmerztherapie oder die Engpassdehnung.

 


Physiotherapeutische Leistungen des Gesundheitszentrums (Kasse & Privat)

 

  • Allgemeine Krankengymnastik (KG)


Unter dem Begriff “allgemeine Krankengymnastik” fallen alle Behandlungsmöglichkeiten der Physiotherapie. Passive, aktive oder begleitende Therapiemöglichkeiten, die individuell nach der Diagnostik Ihrer Beschwerden eingesetzt werden. Die Physiotherapie gehört zu den konservativen Behandlungsmethoden und bezieht die anatomischen und physiologischen Strukturen und Funktionen des Körpers in eine ganzheitliche Therapie ein.




  • Klassische Massagetherapie (M/KMT)  – auch Selbstzahler & Gutscheine

Durch gezielte Griffe bei einer Massage werden Ihre Verspannungen und Verhärtungen in der Muskulatur gelockert und Ihre Beschwerden gelindert. Zu den Beschwerden zählen unter anderem Kopf-, Nacken- und Rückenschmerzen, Sportverletzungen und Zerrungen.

Die Klassische Massage des Körpers ist eine der ältesten Behandlungen der Welt. Sie führt zu einer Erhöhung der Durchblutung von Haut, Bindegewebe, Muskeln und Sehnen und beeinflusst das allgemeine Wohlbefinden.

 

 

  • Dreidimensionale Skoliosetherapie nach Katharina Schroth

Eine Skoliose ist eine Fehlstellungen der Wirbelsäule mit einer seitlichen Krümmung und gleichzeigt dazu oft eine Rotation der Wirbelkörper. Sie führt zu einer eingeschränkten Mobilität, eventuell zu Schmerzen und in ganz schlimmen Fällen zu einer eingeschränkten Atemfunktion. Die dreidimensionale Skoliostherapie nach Katharina Schroth beeinflusst durch die Dreh-Winkel-Atmung und die Korrekturpositionen die Skoliose. Der unterschiedlichen Ausprägung dieser Wirbelsäulenverkrümmung wird mit genau angepassten Übungen entgegengewirkt.




  • Krankengymnastik am Gerät (KG-Gerät/ KGG)

Trainieren Sie an unseren Geräten in Kleingruppen bis max. drei Personen. Einer unsere Physiotherapeuten ist stets dabei und achtet auf die korrekte Ausführung sowie die ständige Anpassung Ihres Trainingsplans. Bei einer Dauer von 60 Minuten können muskuläre Ungleichgewichte beseitigt werden und die mögliche Einzeltherapie (z.B. Physiotherapie oder Manuelle Therapie) ergänzt werden.




 

  • Manuelle Lymphdrainage (MLD 30/45/60)

Bei Ödemen durch Unfälle, Operationen oder andere Lymphabflussstörungen wird durch spezielle Grifftechniken der Flüssigkeitstransport positiv gefördert. Die Lymphdrainage ist sanft und schmerzlos. Durch eine anschließende Kompression durch Wickel oder individuell angepasste Strümpfe wird der Effekt verstärkt.

Die Lymphdrainage wird insbesondere zur Behandlung von Lymphödemen eingesetzt und zielt darauf ab, den Lymphabfluss zu stimulieren. Wenn Körperteile wie Beine oder Arme anschwellen, ist dies oft auf eine Ansammlung von Lymphflüssigkeit im Gewebe zurückzuführen. Die abgelagerten Giftstoffe werden durch die sanfte Massage zurück ins Lymphsystem geführt. Äußerliche Schwellungen gehen schnell zurück und Schmerzen klingen ab. Negativ beeinflusst wird der Abtransport z.B. durch Bewegungsmangel, Rauchen oder Übergewicht.

 

  • Manuelle Therapie (MT)

Die Manuelle Therapie wird bei Gelenkblockierungen und Bewegungseinschränkungen eingesetzt und zeichnet sich durch passive Mobilisation und ative Übungen zur Stabilisation aus. Die Behandlung setzt eine systematische physiotherapeutische Untersuchung voraus, mit der funktionelle Störungen des Bewegungsapparates analysiert werden sollen.

Die Ursachen für die Dysfunktion der Gelenkbeweglichkeit sind vielfältig. Auch bei Patienten mit Wirbelsäulenproblemen wie Bandscheibenvorfällen ist die manuelle Therapie sehr effektiv. Mit angepassten Manipulationen werden Schmerzen gelindert und Bewegungseinschränkungen mobilisiert. Die manuelle Therapie zielt darauf ab, die Interaktion zwischen Gelenken, Muskeln und Nerven wiederherzustellen.

 

  • Kraniomandibuläre Dysfunktion (CMD)

Eine Kraniomandibuläre Dysfunktion bezeichnet eine Fehlregulation der Kiefergelenke. Durch die Lockerung der Kiefermuskulatur und Lösung der festen Gelenkstrukturen, werden Ihre Beschwerden gelindert und beseitigt.

Durch Abtasten und Druck reagieren einige Bereiche des Muskels mit Schmerzen, so dass verhärtete Muskeln identifiziert werden können. Weitere Untersuchungen, wie der Körper oder die Kopfhaltung des Patienten, können zu weiteren Schlussfolgerungen führen, die auf eine CMD-Störung hindeuten.

 

 

  • Bobath für Erwachsene (KG-ZNS)

Das Bobath-Konzept hilft Ihnen bei neurologischen Funktionsstörungen z.B. nach einem Schlaganfall oder bei Parkinson. Durch das Bewegungskonzept erlernen Sie wieder Handlungsmöglichkeiten und die Kontrolle über den Muskeltonus. Diese Therapieform hat das Ziel, die eigene Aktivität zu fördern.

Zusammen mit dem Patienten werden bei uns in der Physiotherapie Erftstadt Griffe und Hilfen entwickelt, um Bewegungsmuster zu verbessern oder zur Norm zu führen. Die Einschränkungen sind hauptsächlich auf sensorische Störungen des Nervensystems zurückzuführen.

Die Bobath-Therapie betrachtet den individuellen und ganzheitlichen Weg und daher gibt es keine einheitlichen Übungen für die Behandlung von Schädigungen des Nervensystems. Da das Nervensystem lebenslang lernen kann, können Funktionen reaktiviert oder verbessert werden. Je nach Krankheit und Patient kann die Therapie im Stehen, Sitzen oder Liegen durchgeführt werden. Es hilft das Körperbewusstsein zu schulen, Schmerzen zu lindern, verlorene Bewegungsfähigkeiten zurückzugewinnen und vor allem die Unabhängigkeit im Alltag wiederherzustellen.

 

  • Propriozeptive neuromuskuläre Faszilation (PNF)

Die Propriozeptive neuromuskuläre Faszilation ist durch eine festgelegte Dreidimensionalität gekennzeichnet. Diese ergibt sich aus unseren Bewegungsabläufen und wird durch angepasste Widerstände vom Therapeuten beeinflusst und trainiert.

Der menschliche Körper enthält Bewegungssensoren, d.h. Rezeptoren. Diese Rezeptoren sorgen dafür, dass der Mensch – ohne sehen zu müssen – weiß, wie sich der Körper bewegt oder in welcher Position er ist. Dies nennt sich Propriozeption und diese soll durch Stärkung der Wahrnehmung der Rezeptoren die Bewegungsorganisation verbessern. Arbeiten die Rezeptoren mit Nerven und Muskeln (neuromuskulär) zusammen, können Alltagsbewegungen wieder besser durchgeführt werden. Über die Stimulation (Fazilitation) wird das Neuromuskuläre-System trainiert.

PNF wird vor allem bei neurologischen Schädigungen wie z.B. Multipler Sklerose, Schlaganfällen oder Parkinson angewendet. Aber auch orthopädische Beschwerden wie z.B. Rückenschmerzen oder das Training der Beinachse können positiv beeinflusst werden.

 

  • Funktionelle Orthonomie und Integration (FOI)

 

  • Vestibular Therapie

 

  • Schmerztherapie nach Liebscher und Bracht

Lesen Sie weitere Informationen unter “Schmerztherapie

 

  • Faszien-Distorsions-Modell

Lesen Sie weitere Informationen unter “Schmerztherapie

 

  • Wärmetherapie (Heißluft/ heiße Rolle)

Bei uns in der Praxis der Physiotherapie Erftstadt werden die Heißluft und die heiße Rolle in der Wärmetherapie angewendet.

Das Heißluftgerät besteht aus drei Infrarotwärmelampen und wird meist als vorbereitende Maßnahme einer Massage oder einer physiotherapeutischen Behandlung angewendet. Sie kann auch nach einer Behandlung durchgeführt werden.

Durch die Wärme sollen die Schmerzen die durch verspannte Muskulatur bzw. generell verspannte Muskulatur, gelockert werden. Die Wirkung der Strahlen soll tief in die Haut gehen und die Durchblutung fördern und entspannend wirken. Zudem können Schlackstoffe besser aus dem Gewebe transportiert werden.

Die heiße Rolle besteht aus kleinen Handtüchern die trichterförmig gerollt werden und mit kochendem Wasser durchtränkt werden. Sie ist eine physikalische Anwendung und bietet die Möglichkeit der lokalen Wärmeapplikation mit gleichzeitigem Massageeffekt.

 

  • Kältetherapie (Eisanwendungen)

Je nachdem, wie lange ein kalter Reiz auf Haut und Muskeln wirkt, ist der Effekt anders. Bei kurzzeitiger Erkältung (bis zu 5 Minuten) wirkt die Erkältung beruhigend, während bei längerer Abkühlung (10 bis 12 Minuten) die Erkältung sogar entzündungshemmend wirkt.

Die Kälte reduziert die Schmerzempfindlichkeit und verlangsamt die Nervenleitgeschwindigkeit für schmerzhafte Reize. Dies gilt auch für die Muskeln. Außerdem werden die Abkühlungsphasen der Muskeln bei längerer Abkühlung verlängert, wodurch die Spannung verringert wird, so dass sich Muskelverspannungen und Krämpfe lösen. Auf der anderen Seite erhöhen kurze kalte Impulse die Muskelaktivität.

In den Blut- und Lymphgefäßen wird die Zirkulation durch die Kälte reduziert, weil die Gefäße sich zusammenziehen und weniger Blut zirkulieren lassen. In den Venen hingegen steigt der Blutfluss. Dies führt zu einer Förderung Verringerung der Schwellung.

 

  • Kinesiologisches Tapen

Auch bei der Physiotherapie Erftstadt wird das ursprünglich aus Japan stammende Kinesio Taping verwendet, um Schmerzen zu lindern, die Gelenkfunktion zu verbessern, Verspannungen zu lösen, den Stoffwechsel anzuregen oder Schwellungen zu reduzieren. Diese bunten Klebestreifen sind auf die Haut geklebt, die Spannung des Klebebandes variiert je nach Wirkung und fällt unterschiedlich aus. Die aus Baumwolle gewebten Klebestreifen sind elastisch und atmungsaktiv und somit für die Befestigung an der Haut geeignet.

Die bunten Tapes werden hauptsächlich mit Profisportlern in Verbindung gebracht, die sie auf Rücken, Schultern, Hals oder Knöchel aufkleben. Im Allgemeinen sollte das Band – egal welche Farbe – die Durchblutung der Muskeln erhöhen. Kurz nach dem Anbringen der Bänder an den zu behandelnden Körperteilen werden die Bänder nicht mehr wahrgenommen. Sie werden als angenehm und erhebend bezeichnet, weil sie den Körper durch ihre Elastizität nicht einschränken und gleichzeitig bestimmte Bereiche stabilisieren.

Da sich Schmerzsensoren zwischen den ersten beiden Hautschichten befinden, wird die erste Hautschicht mit Hilfe des Bandes angehoben. Schmerzsensoren werden so entlastet und das darunterliegende Gewebe wird besser mit Blut versorgt.

 

  • Hausbesuche

Für pflegebedürftige oder bettlägerige Patienten führen wir gerne Hausbesuche durch.

 

Weitere wichtige Informationen der Physiotherapie Erftstadt Kierdorf unter: Allgemeine Informationen